2. KI im Alltag: Segen oder Fluch?

Anmelden
§

https://www.pexels.com/de-de/foto/person-die-schwarzes-und-silbernes-handwerkzeug-halt-6153354/

PexelsBYSA

2. KI im Alltag: Segen oder Fluch?

1

Was kann KI – und was nicht? Um diese Frage zu beantworten, möchte ich euch zu einer Runde KI-Kompass einladen! In diesem Kartenspiel – ja, ganz analog! – seid ihr Teil eines KI-Kompetenzteams, das BĂŒrgerinnen und BĂŒrgern bei ihren Anfragen hilft. Eure Mission besteht darin, herauszufinden, welche Probleme durch aktuell vorhandene KI-Systeme gelöst werden können und welche sich besser ohne KĂŒnstliche Intelligenz bewĂ€ltigen lassen. Wer die ĂŒberzeugendsten Lösungen vorschlĂ€gt und am Ende die meisten KI-Karten vor sich ausgespielt hat, gewinnt das Spiel.

2

Vorbereitung

Bevor ihr startet, sucht euch ein Team von 3 bis 5 Mitspielerinnen und Mitspielern. Das Spiel könnt ihr leicht selbst basteln, indem ihr die Karten auf DIN-A4-Papier ausdruckt, Vorder- und RĂŒckseiten zusammenklebt und dann die einzelnen Karten ausschneidet. Die vollstĂ€ndigen Spielregeln findet ihr auf Seite 21. Lest sie euch gut durch. Dann seid ihr startklar! Eine Runde dauert ca. 20–40 Minuten.

Information fĂŒr LehrkrĂ€fte

Vor- und Nachbereitung des Spiels

Idealerweise haben Sie die Spielkarten sowie die Spielanleitung bereits ausgedruckt oder vorab ĂŒber die Webseite bestellt. Es ist ratsam, die Spielanleitung gemeinsam mit den SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern durchzugehen und zu besprechen, bevor sie das Spiel beginnen. 

Nach dem Spiel sollte eine kurze Reflexionsphase eingeplant werden. Dazu sollten die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler zunĂ€chst die folgenden Fragen beantworten.

3
§ Cc4BYNCSA
4

Aufgabe

Beantworte die beiden Fragen!

§

Urheber: Digitale Lernwelten GmbH

Cc4BYNCSA
§ Cc4BYNCSA
5

Keine Chancen ohne Risiken – nachdem du Einblick in Möglichkeiten und Einsatzgebiete von KĂŒnstlicher Intelligenz bekommen hast, sollten wir nun auch potenzielle Gefahren und Herausforderungen in den Blick nehmen. Schau dir zum Einstieg das folgende Video „Gefahren der KI“ an.

6
phoenix plus: Gefahren der KI
§
7

Aufgabe

  1. Welche Gefahren von KI werden im Video benannt?
  2. Wie könnte damit umgegangen werden?
  3. Welche Gefahren hĂ€ltst du persönlich fĂŒr realistisch?
8

Auch wenn wir Maschinen hĂ€ufig ObjektivitĂ€t zusprechen, sind KI-Anwendungen keineswegs neutral. Sie sind genau so gut oder eben auch so verzerrt wie die Daten, mit denen sie trainiert wurden. Sind die Daten einseitig, entstehen Verzerrungen und die Gefahr, dass KI Diskriminierung „lernt“ und damit Stereotype verstĂ€rkt. Was sich daraus fĂŒr Probleme ergeben können, zeigt euch das folgende Video.

9
Coded Bias - Wie wird KI rassistisch? – DW – 26.03.2021
§
10

Aufgabe

Bearbeitet die folgende Aufgabe in Partnerarbeit.

Ausgehend vom Begriff der Diskriminierung – auf welche Art und Weise kann eine KI-Anwendung diskriminierende Auswirkungen haben?

11

Nun wollen wir verschiedene AnwendungsfĂ€lle von KĂŒnstlicher Intelligenz genauer unter die Lupe nehmen und ihre Chancen und Risiken diskutieren und vergleichen. 

WÀhle ein Thema aus, schau dir die zugehörigen Materialien an und lies den Text aufmerksam durch.
Findet euch anschließend in Kleingruppen zusammen und beantwortet die Fragen zu dieser KI-Anwendung.
Am Ende prÀsentiert ihr eure Ergebnisse im Plenum.

12
KI in der Pflege Autonomes Fahren Textgenerierende KI Bildgenerierende KI KI und Emotionen

Schaut euch das Video an. Lest anschließend den Artikel „Roboter in der Pflege - Soziale Kompetenzen von KI-Systemen“ von Elisabeth AndrĂ©, veröffentlicht am 18.04.2023 im „Handelsblatt“.

Stellt euch folgende Situation vor: Es besteht die technologische Möglichkeit, KI-basierte Robotersysteme in der Altenpflege einzusetzen. Insbesondere können sie mit Ă€lteren Menschen sprechen und somit sozialen Kontakt simulieren. Es ist anzunehmen, dass viele Ă€ltere Menschen nicht realisieren, dass sie lediglich mit einer Maschine interagieren. In einem Altenheim wird darĂŒber diskutiert, ob solche Systeme großflĂ€chig eingesetzt werden sollten, um den sozialen Kontakt der Ă€lteren Menschen aufrechtzuerhalten.

Diskutiert und beantwortet die folgenden Fragen in der Gruppe.

Aufgabe 1

Welche Vor- und Nachteile erkennt ihr im Einsatz von KI-basierten Robotern in der Altenpflege? Listet sie hier auf:

Aufgabe 2

WĂŒrdet ihr eure Großeltern in einem Pflegeheim unterbringen, in dem KI-Systeme zum Einsatz kommen, die sozialen Kontakt simulieren? BegrĂŒndet eure Antwort.

Aufgabe 3

Positioniert euch zu folgender Aussage:

„Um dem FachkrĂ€ftemangel in der Pflege entgegenzuwirken, sollten Pflegeheime mit den beschriebenen Robotik-KI-Systemen flĂ€chendeckend ausgestattet werden.“

BegrĂŒndet eure Position.

Hamburg Journal: Autonomes Fahren: Wer haftet bei UnfÀllen?
§

Schaut euch das Video an. Lest anschließend den Artikel „Was soll Ihr Auto jetzt tun?“ von Christoph Stockburger, veröffentlicht am 29.08.2016 in „Der Spiegel“.

Im Artikel geht es um die sogenannte „Moral Machine“. Hier könnt ihr sie selbst einmal ausprobieren.

Stellt euch folgende Situation vor:

Es besteht die technologische Möglichkeit, KI-basierte Systeme fĂŒr autonomes Fahren im Straßenverkehr einzusetzen. Es ist anzunehmen, dass gerade zu Beginn noch einige Fehler passieren können. Nun plant ein Autohersteller, die ersten Fahrzeuge mit entsprechenden Systemen in großer Menge in den Handel zu bringen.

Diskutiert und beantwortet die folgenden Fragen in der Gruppe.

Aufgabe

Welche Vor- und Nachteile wĂŒrde der Einsatz einer solchen Technologie mit sich bringen?

Aufgabe

WĂŒrdet ihr selbst mit einem solchen Fahrzeug fahren wollen? BegrĂŒndet eure Antwort.

Aufgabe

Formuliert Regeln, nach denen ein Fahrzeug im Straßenverkehr reagieren sollte.

Aufgabe

Positioniert euch zu folgender Aussage:

„Es sollte gesetzlich verankert werden, dass spĂ€testens im Jahr 2035 nur noch autonom fahrende Fahrzeuge auf den Straßen fahren dĂŒrfen.“

BegrĂŒndet eure Position.

neuneinhalb: ChatGPT im Klassenzimmer - Nie wieder Hausaufgaben?
§

Schaut euch das Video an. Anschließend lest den Artikel „Wenn der Chatbot das Denken ĂŒbernimmt“ von Barbara Gillmann, veröffentlicht am 29.03.2023 im „Handelsblatt“.

Ihr wollt selbst einmal ein textgenerierendes Tool ausprobieren? Viele Tools verlangen eine Registrierung, manche auch die Einwilligung der Eltern. Einfach und ohne Weitergabe deiner Eingabe zu Trainingszwecken kannst du den KI-Chatbot der Suchmaschine DuckDuckGo erproben. Er speichert deine ChatverlÀufe nicht und stellen keine Verbindung zu Nutzerkonten her. Bitte achte darauf, nie personenbezogene Daten einzugeben (z. B. Namen und Adressen)! Du kannst bei DuckDuckGo sogar die Ergebnisse zweier unterschiedlicher Sprachmodelle (GPT-3.5 von OpenAI oder Claude 3 von Anthropic) miteinander vergleichen.

Stellt euch folgende Situation vor:

In einem Gymnasium wird diskutiert, ob der Einsatz von textgenerierenden KI-Werkzeugen fĂŒr alle SchĂŒlerinnen und SchĂŒler zur Erstellung von AufsĂ€tzen und lĂ€ngeren schriftlichen Arbeiten erlaubt werden sollte.

Diskutiert und beantwortet die folgenden Fragen in der Gruppe.

Aufgabe

Welche Vor- und Nachteile bringt der Einsatz von textgenerierender KI in der Schule mit sich?

Aufgabe

Welche Maßnahmen sollten aus eurer Sicht getroffen werden, damit textgenerierende KI-Anwendungen SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern beim Lernen helfen und ihre FĂ€higkeit zum eigenstĂ€ndigen, kritischen Denken unterstĂŒtzen, statt es ihnen „abzunehmen“?

Aufgabe

Wie sollten Texte bewertet werden, wenn sie mithilfe von ChatGPT oder anderen Anwendungen erstellt wurden? Welche Regeln sollte es dafĂŒr geben?

Aufgabe

Positioniert euch zu folgender Aussage:

„Dadurch, dass textgenerierende KI-Anwendungen noch zahlreiche Fehler machen und hĂ€ufig keine oder falsche Quellen angeben, fördert ihr Einsatz in der Schule das kritische und selbststĂ€ndige Denken der SchĂŒlerinnen und SchĂŒler. Daher sollte die Nutzung in der Schule erlaubt werden.“

BegrĂŒndet eure Position.

Faktencheck: Wie erkenne ich KI-Bilder? – DW – 28.04.2023
§

Schaut euch das Video an. Lest anschließend den Artikel „Wenn die KI Kunst macht: Banal oder das nĂ€chste Level?“ von Diane Zweng, veröffentlicht am 10.01.2024 in „NDR Kultur“.

Stellt euch folgende Situation vor:

Es besteht die technologische Möglichkeit, mit KĂŒnstlicher Intelligenz Bilder zu allen möglichen Themen kostenfrei zu generieren. Im Management einer Zeitschrift wird nun diskutiert, ob solche KI-generierten Bilder genutzt werden sollten, um die Anschaulichkeit und Wirkungskraft der BeitrĂ€ge zu stĂ€rken und die Kosten fĂŒr echte Fotos zu sparen.

Diskutiert und beantwortet die folgenden Fragen in der Gruppe.

Aufgabe

Welche Vor- und Nachteile bringt der Einsatz von bildgenerierender KI mit sich? Nehmt dabei sowohl die Perspektive von KĂŒnstlerinnen und KĂŒnstlern bzw. Fotografen ein als auch von Medien und Publikum.

Aufgabe

Sollten KI-generierte Bilder als solche gekennzeichnet werden mĂŒssen?

Aufgabe

Sollte es Regeln oder EinschrĂ€nkungen fĂŒr den Einsatz von bildgenerierender KI geben? Sollten diese fĂŒr alle gelten oder nur fĂŒr bestimmte Berufsgruppen?

Aufgabe

Positioniert euch zu folgender Aussage:

„Bildgenerierende KI-Anwendungen, die auf der Grundlage echter Kunstwerke trainiert wurden, sollten verboten werden, weil sie das Urheberrecht der KĂŒnstlerinnen und KĂŒnstler missachten.“

BegrĂŒndet eure Position.

Faktencheck: Wie erkenne ich KI-Bilder? – DW – 28.04.2023
§
Philip erklÀrtŽs: Wie Roboter Emotionen erkennen | BR-Klassik
§

Schaut euch das Video an. Lest anschließend den Artikel „Alles unter Kontrolle – Chinas intelligenter Schule entgeht nichts“ von Axel Dorloff, veröffentlicht am 21.01.2019 bei „Deutschlandfunk“.

Stellt euch folgende Situation vor:

Eine Schule möchte ein KI-basiertes VideoĂŒberwachungssystem einfĂŒhren, um frĂŒhzeitig Krisen ihrer SchĂŒlerinnen und SchĂŒler und Konflikte, wie z. B. Mobbing, zu erkennen und ihnen bei sozialen und emotionalen Problemen besser helfen zu können. So soll auch das Lernklima an der Schule verbessert werden. Mit dem KI-basierten System erhalten LehrkrĂ€fte beispielsweise Hinweise, wenn ein SchĂŒler hĂ€ufig weint oder einen angsterfĂŒllten Gesichtsausdruck hat.

Aufgabe

Welche Vor- und Nachteile wĂŒrde der Einsatz einer solchen Technologie mit sich bringen?

Aufgabe

WĂŒrdet ihr euch in einer Schule, die auf KI-basierte Emotionserkennung setzt, sicherer und wohler fĂŒhlen als in einer ohne solch ein System? BegrĂŒndet eure Antwort.

Aufgabe

Könnt ihr euch KI-Anwendungen zum Einsatz in der Schule vorstellen, die gutes Lernen fördern und fĂŒr ein positives Schulklima sorgen? Wenn ja, wie sollten sie eingesetzt werden?

Aufgabe

Positioniert euch zu folgender Aussage:

„Um Ängste, Überforderung und Aggression bei SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern schnell zu erkennen, sollten Schulen KI-basierte Emotionserkennungsprogramme einsetzen. Somit können Mobbing, Ausgrenzung und Übergriffe an Schulen wirksam verhindert werden.“

BegrĂŒndet eure Position.

KI in der Pflege Autonomes Fahren Textgenerierende KI Bildgenerierende KI KI und Emotionen
13

Stellt euch nun gegenseitig die Ergebnisse eurer Gruppenarbeit vor und geht dabei auf folgende Fragen ein:

  • Wie und wofĂŒr wird KI in „eurem“ Einsatzgebiet genutzt?

  • Worin seht ihr die Chancen und Risiken dabei?

  • Haltet ihr die aktuelle Anwendung fĂŒr sinnvoll oder sind noch Weiterentwicklungen notwendig? Welche? Warum?

  • Stellt den anderen Gruppen Fragen zu ihrem Spezialgebiet.

Erstellt am Ende ein gemeinsames Stimmungsbild zu den einzelnen KI-Anwendungen: „top“, „flop“ oder „ja, aber 
“.

14

Vertiefung

Kannst du den Algorithmus knacken?

In diesem Online-Spiel bist du eine Journalistin und sollst herausfinden, ob sich ein neuer Social-Media-Algorithmus negativ auf die mentale Gesundheit von Jugendlichen auswirkt. Dazu musst du investigativ Informationen von Regulierungsbehörden, Wissenschaftlern, windigen Pressesprechern und Teenagern herauskitzeln 
 Die Beispiele in diesem Spiel beruhen auf FĂ€llen, die tatsĂ€chlich stattgefunden haben. Das Spiel der Menschenrechtsorganisation AlgorithmWatch dauert etwa 20 Minuten und kann allein oder zu zweit gespielt werden.

15
§ Cc4BYNCSA