1 Von der geneigten Ebene zum freien Fall

Anmelden
§ Cc4BYNCSA

1 Von der geneigten Ebene zum freien Fall

Unsere Welt heute wĂ€re eine ganz andere, wenn die großen Wissenschaftler ihre Erkenntnisse nicht strukturiert niedergeschrieben hĂ€tten. Das Experimentierprotokoll hat sich dabei als Mittel bewĂ€hrt. Wie damals Galileo Galilei werden wir die geneigte Ebene nutzen, um die gleichmĂ€ĂŸig beschleunigte Bewegung nĂ€her zu verstehen.

Nach Abschluss dieses Abschnittes sollst du ...

  • ... reflektiert entscheiden können, welche experimentellen Daten auf geeignete Weise erhoben werden mĂŒssen, um einen Bewegungsablauf nĂ€her zu untersuchen.
  • ... die Bewegungsgleichungen fĂŒr die gleichmĂ€ĂŸig beschleunigte Bewegung sicher beherrschen und die kinematischen GrĂ¶ĂŸen in Diagrammen deuten können.
  • ... die gleichmĂ€ĂŸig beschleunigte Bewegung von der geradlinig gleichförmigen Bewegung abgrenzen können.

1.1 Die Hypothese

1

Zur Untersuchung der gleichmĂ€ĂŸig beschleunigten Bewegung soll eine geneigte Ebene verwendet werden, auf dessen oberen Ende eine Kugel platziert und losgelassen wird. 

Überlege dir, was du bei dem Experiment erwarten wĂŒrdest, und ordne die Hypothesen richtig zu.

?

1.2 Aufbau und Materialliste

2

In der nachfolgenden Animation siehst du einen Versuchsaufbau, der an jenen von Galileo Galilei angelehnt wurde. Im Abstand von 0,25 s hörst du ein Glöckchen lÀuten.

Klicke auf "Start" und bringe die Kugel zum Rollen.

3
10° 30° 50°
§

Urheber: Digitale Lernwelten GmbH

Cc4BYNCSA
§

Urheber: Digitale Lernwelten GmbH

Cc4BYNCSA
§

Urheber: Digitale Lernwelten GmbH

Cc4BYNCSA
10° 30° 50°
4

Dieser Versuch lĂ€sst sich natĂŒrlich auch in der RealitĂ€t nachbauen. Ziehe alle Materialien nach links, die du fĂŒr den Versuch benötigen wĂŒrdest, lege die ĂŒbrigen rechts ab.

?

1.3 VersuchsdurchfĂŒhrung

5

FĂŒr den Anfang ist es hilfreich, wenn die Kugel möglichst langsam die geneigte Ebene hinunterrollt. Stelle deshalb die geneigte Ebene auf 10° ein. 

Wenn du die Glöckchen klingeln hörst, hast du alles richtig gemacht. Immer wenn das akustische Signal ertönt, wird die Position der Kugel durch einen Spurpunkt markiert.

6
?

Aufgabe

Ermittle den Weg s (Abstand vom Startpunkt), um die vergangene Zeit den einzelnen Positionen (abgekĂŒrzt mit "Pos."; Start ist Pos. 0) zuordnen zu können. Trage die Wertepaare in nachfolgende Tabelle ein.

Messwerte fĂŒr die geneigte Ebene im Winkel von 10°

1.4 Versuchsauswertung

7

Du solltest in der Tabelle erkennen, dass die Änderung des Weges in gleichbleibenden Zeitabschnitten immer grĂ¶ĂŸer wird. Hier zeigt sich bereits ein sehr markanter Unterschied der gleichmĂ€ĂŸig beschleunigten Bewegung zur gleichförmigen Bewegung, bei der die Änderung des Weges in gleichbleibenden Zeitabschnitten gleich war. 

8
?

Aufgabe

Wie du bereits weißt, ist es oft hilfreich, die Messwerte in einem Diagramm darzustellen. Trage deine Messwerte in nachfolgendes Diagramm ein. Ein Messpunkt wird erstellt, indem du an der entsprechenden Stelle ins Diagramm klickst.

Hinweis: Im Diagramm werden die Punkte mit Großbuchstaben beschrieben, d. h., Pos. 0 = A, Pos. 1 = B usw.

9

Dir fĂ€llt bestimmt auf, dass es hier nicht möglich ist, die Messpunkte durch eine Gerade zu verbinden. Es handelt sich nicht um eine gleichförmige Bewegung, d. h., in gleichen Zeitabschnitten werden nicht dieselben Wege zurĂŒckgelegt.

Wir halten fest:

10
§ Cc4BYNCSA

GegenĂŒberstellung s(t)-Diagramm gleichförmige und beschleunigte Bewegung

11

Im obigen s(t)-Diagramm fĂŒr die rollende Kugel auf der 10° geneigten Ebene kann man erkennen, dass der Weg quadratisch von der Zeit t abhĂ€ngt, d. h. s~t2, wenn es sich um eine gleichmĂ€ĂŸig beschleunigte Bewegung handelt. 

Unklar ist noch die ProportionalitĂ€tskonstante k, da gilt: s(t) = k * tÂČ. 

12

Den Wert fĂŒr k kannst du in deiner obigen Messwerttabelle rechnerisch nachprĂŒfen, indem du fĂŒr jede Position den Quotienten s/t2 berechnest. Es sollte sich dort annĂ€hernd jeweils ein Ă€hnlicher Wert ergeben. 

Wichtig: k entspricht dabei nicht der wirkenden Beschleunigung! Es gilt: a = 2 * k. 

Allgemein gilt: s(t) = 0,5 * a * tÂČ

Zur Erinnerung:
Bei der gleichförmigen Bewegung gilt s(t) = v * t.

13

Wir wissen nun, wie sich der Weg in AbhĂ€ngigkeit von der Zeit bei einer gleichmĂ€ĂŸig beschleunigten Bewegung im Gegensatz zur gleichförmigen Bewegung entwickelt. Offen ist noch, wie das dazugehörige v(t)-Diagramm aussieht. 

In der nachfolgenden Animation wird die Augenblicksgeschwindigkeit der Kugel an den einzelnen Positionen angezeigt. 

14
10° 30° 50°
§

Urheber: Digitale Lernwelten GmbH

Cc4BYNCSA
§

Urheber: Digitale Lernwelten GmbH

Cc4BYNCSA
§

Urheber: Digitale Lernwelten GmbH

Cc4BYNCSA
10° 30° 50°
15

Aufgabe

Erstelle ein v(t)-Diagramm fĂŒr die um 10° geneigte Ebene.

Wir halten fest:

16
§

Urheber: Digitale Lernwelten GmbH

Cc4BYNCSA

GegenĂŒberstellung v(t)-Diagramm gleichförmige und beschleunigte Bewegung

17

Wir haben in diesem Abschnitt die gleichmĂ€ĂŸig beschleunigte Bewegung betrachtet, bei der gilt: a(t) = konst. Der Graph im a(t)-Diagramm wĂ€re somit eine Parallele zur t-Achse.

1.5 Galileo Galilei und die geneigte Ebene

18

Aber warum hat Galileo Galilei sich so intensiv der geneigten Ebene gewidmet?

Sein eigentliches Ziel war es, den freien Fall nĂ€her zu verstehen. Leider hatte er nicht die geeigneten MessgerĂ€te, um die Zeiten zwischen festgelegten Wegabschnitten exakt bestimmen zu können. Der Vorgang war einfach zu schnell. Durch die Umsetzung mit der geneigten Ebene konnte er sich dem freien Fall durch Erhöhung des Winkels stĂŒckweise nĂ€hern. Was fĂŒr ein genialer Gedanke von ihm. Als Taktgeber und Markierung der einzelnen Stellen auf der schiefen Ebene verwendete er damals seinen eigenen Pulsschlag.

19

Der Laborbericht von Galileo Galilei

Beschreibung der Anordnung und Ergebnis:
"Wir verwendeten eine etwa 12 Ellen lange, eine halbe Elle breite und drei Finger breite dicke Planke oder Bohle. An ihrer Schmalseite wurde eine etwa einen Finger breite, vollkommen gerade Rinne eingeschnitten. Diese glĂ€tteten und polierten wir und kleideten sie mit möglichst glattem, gut poliertem Pergament aus. In der Rinne ließen wir eine harte, glatte und vollkommen runde Bronzekugel rollen. Wir lagerten das eine Ende ein bis zwei Ellen höher als das andere und ließen, wie ich soeben sagte, entlang der jetzt schief liegenden Rinne die Kugel rollen. Die zum Abrollen benötigte Zeit stellten wir mithilfe einer noch zu schildernden Methode fest. Diesen Versuch wiederholten wir mehrere Male, um die Messgenauigkeit der Zeit soweit zu erhöhen, dass die Abweichungen zwischen je zwei Beobachtungen nie grĂ¶ĂŸer als ein Zehntel Pulsschlag waren. Als dieses vollbracht war und wir uns von der ZuverlĂ€ssigkeit der Methode ĂŒberzeugt hatten, ließen wir die Kugel nur den vierten Teil der GesamtlĂ€nge der Rinne durchlaufen; als wir die hierfĂŒr nötige Zeitspanne maßen, stellten wir fest, dass sie genau die HĂ€lfte von der im ersten Versuch gemessenen betrug. Dann untersuchten wir andere Entfernungen und verglichen die zum Durchlaufen der gesamten LĂ€nge der Rinne benötigte Zeit mit der fĂŒr die HĂ€lfte, zwei Drittel, drei Viertel oder einen beliebigen Bruchteil benötigten. Bei diesen Versuchen, die wir alle hundertmal wiederholten, erhielten wir stets das Ergebnis, dass sich die zurĂŒckgelegten Strecken wie die Quadrate der Zeiten verhielten*. Das traf fĂŒr alle Neigungen der Ebene, d. h. der Rinne zu, ĂŒber die wir die Kugel rollen ließen. Auch beobachteten wir, dass die Laufzeiten fĂŒr verschiedene Neigungen der Ebene genau in dem VerhĂ€ltnis zueinander standen, das der Autor dafĂŒr abgeleitet und vorhergesagt hatte ..."
*Hieraus konnte man schließen, dass eine konstant beschleunigte Bewegung vorlag.